Weiterbildung: Queere Konzepte in der gewaltpräventiven Arbeit mit Jugendlichen (W)

Februar bis April 2017 I jeweils 17:00 - 20:00 I 1030 Wien

Während im Bereich der Wissenschaft – beispielsweise in den Gender Studies und Queer Studies – in den letzten Jahren sehr viel zum Thema Dekonstruktion von Geschlecht diskutiert und publiziert wurde, gibt es wenig Material für die praktische Umsetzung dekonstruktivistischer, queerer bzw. normativitätskritischer Perspektiven – insbesondere im Kontext gewaltpräventiver Arbeit mit Jugendlichen.

Ziel dieser Fortbildungsreihe ist es daher einerseits theoretische Inputs zu geben und andrerseits praktische Beispiele zu bringen, wie mit Jugendlichen Sexismus, Homo- und Transphobie als individuelle und strukturelle Gewaltphänomene bearbeitet und ihre Auswirkungen auf ihr Leben reflektiert werden können.

Termine:

  • Modul 1 | 27.02.2017

Gender-queer

  • Modul 2 | 27.03.2017

Gemeinsam gegen Homo- und Transphobie

  • Modul 3 | 24.04.2017

Einsatz von Medien in der Bearbeitung von LQBTIQ*-Themen

Detailinfos zu den Inhalten der jeweiligen Module findest du hier

Zielgruppe:

Multiplikator_innen, die mit Jugendlichen arbeiten und Interessierte

Kosten:
35€ pro Modul
80€ für alle drei Module

Anmeldung:
Per Mail an verein@efeu.or.at - jeweils bis 10 Tage vor dem Modul
(bitte angeben, ob du an allen drei Terminen teilnehmen willst bzw. an welchem Modul du teilnehmen möchtest)

Ort:
Untere Weißgerberstraße 41 (barrierefrei)
1030 Wien

Ziel des Vereins ist die Sensibilisierung für Sexismen in Schule, Bildung, Erziehung und Gesellschaft. Wenn du dich für weitere Angebote und Services zum Thema interessierst, informiere dich auf ihrer Website:
Weblink zu Verein EfEU

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at