Filmlizenzen in der Offenen Jugendarbeit

Bild zu Unterseite Filmlizenz

Die Vorführung von Filmen (TV-Sendungen und Videos) ist ein attraktives Angebot im Standardprogramm der Offenen Jugendarbeit.

 

Werden Filme außerhalb des privaten Bereichs gezeigt, so handelt es sich nach urheberrechtlichem Verständnis um eine sogenannte öffentliche Aufführung bzw. Wiedergabe.

 

Die RAW lizenziert diese öffentlichen Aufführungen und erteilt somit Rechte für tausende Filmwerke von rund 1600 Urheber_innen. Hierzu zählen Filmstudios und Verleiher wie 20th Century Fox, Warner Bros., Walt Disney, Universal Pictures, Sony Pictures, Dreamworks und Paramount Pictures, wie auch zahlreiche nationale und internationale Produktionsunternehmen (z.B. DOR Film, Wega Film).
Die kompletten Listen der Studios findest du auf den Websiten der Mitglieder der RAW.

 

Warum brauchen OJA-Einrichtungen eine Lizenz?


Der Erwerb einer Lizenz der RAW bedeutet somit nicht nur Rechtssicherheit für den/die Nutzer_in (Einrichtung), sondern gewährleistet auch, dass die Urheber_innen für die Nutzung ihrer Werke gerecht entlohnt werden.
Auf Grund ihrer behördlichen Genehmigung ist die RAW zur Lizenzierung von Filmen berechtigt, die öffentlich wiedergegeben werden. „Öffentlich“ sind nicht nur Filmvorführungen, die allgemein zugänglich sind, sondern auch solche, die mit einem „geschlossenen Teilnehmerkreis“ außerhalb des privaten Rahmens stattfinden, wie etwa Firmenfeiern oder Veranstaltungen eines Vereins. Die Bezugsquelle des Films ist dabei grundsätzlich irrelevant: sowohl Fernsehprogramme, Streaming-Dienste, aber auch DVSs, Blu-Ray Discs, Video-on-Demand-Dienste oder OTT-Angebote stellen eine „Wiedergabe“ im urheberrechtlichen Sinn dar.

 

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at