Literaturtipps 2008

Das ist offene Jugendarbeit.

koje (Hg.), 2008, Hohenems, Bucher Verlag

Ein Sammelwerk aus eindrucksvollen "Best-Practice-Modellen" für ein qualitativ hochwertiges Arbeiten mit jungen Menschen liefert dieses Buch. Vorarlberg ist - auch international - bekannt für seine Pionierarbeit im Bereich Offene Jugendarbeit. In einem wissenschaftlich begleiteten Prozess haben sich Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter den Fragen nach Standortbestimmung, Selbstverständnis und der Positionierung und der Anwendung und Wirkung von unterschiedlichen Methoden und Angeboten sowie deren Entwicklungspotentialen gestellt.

Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität

Auernheimer, Georg (Hg.), 2008, Wiesbaden, Vs Verlag

Was an diesem Buch auffällt, ist die eigenwillige Positionierung trotz des stets wachsenden Angebots an Literatur zum Thema Interkulturalität und Kompetenz. In den verschiedenen Beiträgen dieses überarbeiteten Bands wird deutlich, wie wichtig die Fähigkeit zur Reflexion im interkulturellen Kontext ist. Für professionell pädagogisch Handelnde ist das Buch besonders lesenswert und dient als fundierte fachliche Grundlage.

Kinder- und Jugendpolitik, Kinder- und Jugendhilfe in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen Institutionen, Organisationen

IJAB- Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V. (Hg.), 2008, Bonn, Eigenverlag

Eine nützliche Arbeitshilfe für alle Akteurinnen und Akteure im Arbeitsfeld Kinder und Jugend in Deutschland, Europa und weltweit ist dieses Handbuch. Auf fast 800 Seiten erhalten die Leserinnen und Leser einen Überblick über die Kinder- und jugendrelevanten Gesetze und Themen in der Bundesrepublik Deutschland, aber auch Ziele und Maßnahmen der Bundesministerien Jugend und andere. Die Publikation ist in drei Sprachen erschienen und von großem Nutzen für den internationalen Austausch von Fach- und Führungskräften.

Nichts passt 2. Fachreader zur geschlechtsbezogenen Pädagogik und Gewaltprävention

Friedensbüro Salzburg / Der Lichtblickk / Efeu / Mafalda / koje (Hg.), 2008, Salzburg / Wien / Bregenz / Innsbruck / Neusiedl / Graz

Der Titel dieses Readers "Nichts passt" bezieht sich auf ein Interview mit einem Jugendlichen aus dem ersten, im Jahr 2007 erschienenen Reader. Diese Assoziation bringt viel über die Lebenswelt der Jugendlichen zum Ausdruck. Der Themenschwerpunkt ist den Herausgebenden Vereinen ein besonderes Anliegen. Gewalt und Gewaltprävention sind immer in Zusammenhang mit Geschlechterverhältnissen zu sehen. Die Tatsache von Geschlechterhierarchien, Geschlechterrollen, Männlichkeits- und Weiblichkeitsbilder sind mitverantwortlich für die derzeitigen Gewaltverhältnisse, und dieses Phänomen ist sowohl in der Gewaltprävention in der Familie als auch in der Jugendarbeit relevant.

Partizipation. Zur Theorie und Praxis politischer Bildung in der Jugendarbeit

Verein Wiener Jugendzentren (Hg.), 2008, Wien, Eigenverlag

Dieses Buch bietet tiefe Einsicht in die Theorie und Praxis politischer Bildung in der Offenen Jugendarbeit. Eine demokratische Gesellschaft braucht Möglichkeiten, in denen Demokratie real erlebt werden kann. Dieses Potential steckt in der Offenen Jugendarbeit als sozialen Ort der Beteiligung und Mitsprache. Die Publikation des Vereins Wiener Jugendzentren enthält Beiträge von hochkarätigen Expertinnen und Experten.

Von der Ausländerpädagogik zur Diversität: Der Blickwinkel Diversität als Herausforderung für die Offene Kinder- und Jugendarbeit

Sallaba, Petra, 2008, Saarbrücken, VdM Verlag Dr. Müller

Wie in vielen Bereichen, so ist auch in der Jugendarbeit ein grundlegender Perspektivenwechsel in der Migrationspolitik und -arbeit im Gange. Nicht mehr die Annahme einer homogenen Kultur oder Gesellschaft steht im Zentrum, sondern vielmehr die Vielfalt und interkulturelle Dynamik des täglichen Lebens. Petra Sallaba hat selbst mehrere Jahre im Verein Wiener Jugendzentren gearbeitet und ist eine praxisnahe Expertin in diesem Bereich.

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at