Literaturtipps 2007

2gethere - Interkulturelle Jugendarbeit in Vorarlberg

koje/okay.zusammenleben (Hg.), 2007, Hohenems, Bucher Verlag

2gethere stellt einen Leitfaden für Jugendprojekte im Bereich interkultureller Arbeit dar. In einem mehrjährigen wissenschaftlichen Prozess wurde gemeinsam mit den Akteurinnen und Akteuren im interkulturellen Kontext - vor allem aus dem Bereich Offene Jugendarbeit - versucht, die Potentiale ihrer Arbeit, ihre Erfahrungen und ihr Wissen sichtbar und damit auch für andere zugänglich zu machen. Die im Buch ausgewählten und analysierten Projekte handeln von der Suche nach Heimat, Anerkennung, Identität und Orientierung und tragen damit zum "2 get here" - zum "wahrhaften" Ankommen bei.

Krasse Töchter. Mädchen in Jugendkulturen

Rohmann, Gabriele (Hg.), 2007, Berlin, Archiv der Jugendkulturen

Ob im Hip Hop oder im Metal, ob im Punk, im Techno oder bei den Skins - Jugendkultur ist fast immer Jungenkultur. Dennoch gibt es zahlreiche Mädels in den verschiedenen Jugendszenen. Wie erleben sie "ihre Subkultur? Wie sind sie auf Szenen verteilt? Was schreckt sie ab? Welche Einstellungen zu Drogen, Sex, Beziehungen und Gewalt haben Mädchen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen? Diesen und anderen Fragen geht der Sammelband in eindrücklicher Weise nach.

Nichts passt. Fachreader zu Gewaltprävention in der Arbeit mit Jugendlichen

Efeu / koje / Friedensbüro Salzburg (Hg.), 2007, Wien / Salzburg / Bregenz

Die drei Vereine, die diese Publikation herausgaben, haben einiges gemeinsam: Sie sind in der Gewaltprävention tätig und gehören der "Plattform gegen die Gewalt in der Familie" an, tauschen gerne ihre Erfahrungen aus und sind an Theorie und Praxis der Gewaltprävention interessiert. Aus diesem Grund haben sie gemeinsam einen Fachreader zusammengestellt, der Einblick in ihre Arbeit gibt und andererseits Zugänge zum Thema Gewaltprävention sichtbar macht. Dies soll zu einer Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit und zu Diskussionen anregen.

Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Schweiz: Grundlagen für Entscheidungsträger und Fachpersonen

Dachverband Offene Jugendarbeit Schweiz DOJ (Hg.), 2007, Moosseedorf, DOJ

Die Publikation spiegelt den Arbeitsprozess der Offenen Jugendarbeit Schweiz wider, der bei der Jahrestagung der OJA 2005 in die Wege geleitet wurde. Thema dort war die Professionalisierung der Jugendarbeit. Eines war besonders auffallend und zog sich durch die ganze Tagung: der immense Bedarf an Identifikationsmöglichkeiten. Es braucht Leitplanken, um auf die Fragen der Offenen Jugendarbeit eingehen zu können.

Qualität durch Dialog

Deinet, Ulrich / Szlapka, Marco / Witte, Wolfgang, 2007, Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften

„Auch wenn es um standardisierte und damit vergleichbare Verfahren geht, wollen wir keine technokratischen Verfahren für die Kinder- und Jugendarbeit vorschlagen, sondern Bausteine, die auch die inhaltliche Entwicklung der Kinder- und Jugendarbeit weiter vorantreiben, ohne dass die Verfahren der Qualitätsentwicklung zu einer abgehobenen Ebene werden, die nichts mit der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben.“ (S. 7) Die Herausgeber, unterstützt durch Maja Arlt und Maria Icking, haben fachkundig und praxisnah die Thematik von Qualitäts- und Wirksamkeitsdialogen, vornehmlich im kommunalen Feld vorgestellt.

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at