Rückblick Veranstaltung "Inklusion braucht Kultur" (K)

Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Terror und Hunger. Die Hälfte
davon sind Kinder. Immer mehr hoffen in Europa eine neue Heimat zu finden. Auch in Österreich
suchen zahlreiche Geflüchtete eine Perspektive für ihre Zukunft, Sicherheit und Schutz vor
Verfolgung.

Offene Jugendarbeit steht allen Jugendlichen, unabhängig von Geschlecht, Weltanschauung oder
Herkunft, offen. Sie begleitet Jugendliche in der Phase des Erwachsenwerdens und trägt dazu bei
Teilhabechancen zu erhöhen und Inklusion zu fördern.

Während neu ankommende Gruppen nach gesellschaftlicher Etablierung und Anerkennung streben, reklamieren diejenigen, die zuvor da waren, zum Teil bestimmte Statusvorrechte für sich. In diesem Spannungsfeld und in der Phase jugendlicher Identitätsfindung, die das Austesten von Grenzen beinhaltet, können sich Jugendliche im Umfeld extremistischer und menschenfeindlicher Gruppierungen entwickeln. Diese Herausforderung im pädagogischen und sozialarbeiterischen Alltag kann als Einladung zur Auseinandersetzung, (Selbst) Reflexion und konstruktiven Beziehungsgestaltung verstanden werden.

In diesem Sinne ludt das „Netzwerk Offene Jugendarbeit Kärnten“ zur Informations- und Netzwerkveranstaltung nach Kärnten in die Pfarre St. Josef Siebenhügel ein.

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at