Studie „Jugendliche in der Offenen Jugendarbeit: Identitäten, Lebenslagen & abwertende Einstellungen", Wien

Vor wenigen Tagen wurde diese Studie unter der Leitung von Kenan Gengör und Caroline Nik Nafs veröffentlicht und hat zu einem großen Medienecho geführt.

 

Die Stadt Wien verfügt über ein breit gefächertes Netz an Jugend- und Freizeiteinrichtungen. Sie werden von der Stadt finanziert und von gemeinnützigen Trägern geführt. Erklärtes Ziel der offenen Jugendarbeit der Stadt Wien ist es, für und mit Jugendlichen an deren persönlicher und gesellschaftlicher Stärkung und der Erweiterung ihrer Denk- und Handlungsmuster zu arbeiten. Freiwilligkeit und Parteilichkeit für die Jugendlichen sind dabei Grundprinzipien. Hierzu gehört, das die Jugendlichen bei der Bewältigung ihres Alltags und allen Themen, die sie mitbringen, annehmend gehört und unterstützt werden sollen. Die Jugendeinrichtungen (Jugendzentren, Jugendtreffs und die mobile Jugendarbeit) stellen zudem eine wichtige Anlaufstelle für Jugendliche mit Migrations- oder Fluchtgeschichten dar.

Vor dem Hintergrund, dass ein Großteil der Jugendlichen in den Wiener Jugendeinrichtungen aus sozioökonomisch schwachen Familien kommt und über wenige Ressourcen und Zugänge verfügt, stellt die Bewältigung und Gestaltung des Alltags eine besondere Herausforderung dar. 

 

Die Studie behandelt primär diese Fragen: 

  • Welche Themen und Sorgen beschäftigen die Jugendlichen, welche Bezugssysteme und 

    Werte sind für sie wichtig? Welche Ziele und Erwartungen haben sie für die Zukunft? 

  • Wie nehmen sie ihre Stellung in der Gesellschaft wahr? Fühlen sie sich gerecht behandelt 

    oder diskriminiert und ’abgehängt’? 

  • Wer hat einen Zugang zu den Jugendlichen? Wie verstehen sie sich mit ihren Eltern? Wel- 

    che Rolle spielen Freundschaften? 

  • Wie verorten sie sich in der österreichischen Gesellschaft und welche Identitäten sind für 

    Jugendliche wichtig? 

  • Welche Rolle spielen Religion und Religiosität in diesem Zusammenhang? 

  • Wie ist das Phänomen der expressiven muslimischen Religiosität einzuschätzen? 

  • Welchen Stellenwert haben die Mitarbeiter_innen der Jugendeinrichtungen im Leben der Ju- 

    gendlichen?

 

Die komplette Studie findest du zum Download hier

Aktuell

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at