Body-Shaming & Social Media

Dass Medien häufig fragwürdige Schönheitsideale transportieren, ist altbekannt. Populäre Social Media sorgen hier aber für neue Dynamiken. Allen voran betrifft das Instagram, die bei Jugendlichen derzeit wichtigste Web 2.0-Plattform zum Teilen von Fotos und Videos.

 

Im Auftrag der Wiener Gesundheitsförderung hat das Institut für Jugendkulturforschung nun untersucht, wie 15- bis 19-jährige Mädchen und junge Frauen damit verbundene Poblematiken wahrnehmen.

Wie Mädchen und junge Frauen social-media-basiertes Body-Shaming erleben, wie sie reagieren, wenn sie selbst zu Opfern von Body-Shaming werden, aber auch, welche Rahmenbedingungen es generell braucht, damit Mädchen und junge Frauen in kritischer Distanz zu gängigen Schönheitsidealen ein positives Körpergefühl entwickeln zeigen die Ergebnisse der Fokusgruppen mit Schülerinnen sowie Lehrlingen, berufstätigen und erwerbsarbeitsuchenden jungen Frauen.

Die ausführlichen Auswertung der Fokusgruppen stehen als Studienergebnisse bei jugendkultur.at zur Verfügung:

Aktuell

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at