Artikel: Virtuelle Sozialarbeit gegen Internetpropaganda

Soziale Medien und Internet sind ein grundlegender Bestandteil des Alltags von Jugendlichen und spielen deshalb eine wichtige Rolle bei deren Identitätsentwicklung. Diesen Umstand nutzen auch der IS und andere extremistische Gruppierungen, die gezielt und höchst professionell junge Menschen über das Netz ansprechen. Erleichtert wird das durch die oft unkritische Mediennutzung der Heranwachsenden, die Vereinnahmungsversuchen wenig entgegensetzen können.

Der Artikel befasst sich mit den Inhalten aus dem Projekt E-YOUTH.works, welches unter Projektleiterin Hemma Mayrhofer vom Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie, klären soll wie die Offene Jugendarbeit dazu beitragen kann, junge Menschen gegenüber extremistischer Internetpropagnada zu sensibilisieren.


Aktuell

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at