40 Jahre Wiener Jugendzentren

Der Verein Wiener Jugendzentren (VJZ) feiert heuer sein 40-jähriges Bestehen. Der 1978 gegründete Verein ist der größte Anbieter von Kinder- und Jugendarbeit in Wien. Mit 38 Standorten verzeichnet der Verein jährlich über 640.000 Kontakte – in Jugendzentren und Jugendtreffs, über mobile Teams in Parks und auf öffentlichen Plätzen, in Beschäftigungsprojekten und bei zahlreichen Kreativangeboten. Die vielfältigen Arbeitsbereiche umfassen Offene Kinder- und Jugendarbeit in Jugendzentren und -treffs, Mobile Einrichtungen und Angebote im Musischen Zentrum.

"Wir bieten Jugendlichen einen geschützten Rahmen und stehen ihnen in schwierigen Phasen des Erwachsenwerdens zur Seite. Die Voraussetzung dafür ist, dass wir gute und tragfähige Beziehungen zu ihnen aufbauen. Wir sind für die Jugendlichen da, stehen ihnen zur Seite, aber setzen uns auch kritisch mit ihrem Tun und ihren Äußerungen auseinander“, so Ilkim Erdost, Geschäftsführerin im Verein Wiener Jugendzentren.

 



Der Verein Wiener Jugendzentren legt verstärkt Fokus auf gendersensible Jugendarbeit

Gesellschaftspolitische Entwicklungen und deren Wirkungen auf die Lebensrealität jugendlicher Zielgruppen sind zentrale Themen in der Offenen Jugendarbeit. Genderthemen und Gleichstellungsfragen sind dabei von Beginn an zentral.
Nicht zuletzt deshalb setzen die Jugendzentren in Zusammenarbeit mit der Jugendabteilung der Stadt Wien einen Schwerpunkt auf gendersensible und genderkompetente Jugendarbeit. Ziel ist es, Mädchen und Burschen im Rahmen der Jugendarbeit dabei zu unterstützen, bestehende Rollenbilder zu hinterfragen und den Blick für vielfältige Lebensentwürfe und jugendliche Diversität zu öffnen.

 

Aktuell

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at