Qualität in der Offenen Jugendarbeit

Das bOJA-Qualitätshandbuch


Offene Jugendarbeit orientiert sich an den Ressourcen, Bedürfnissen und Lebenswelten von jungen Menschen ebenso wie an den regionalen und strukturellen Rahmenbedingungen vor Ort. Daraus resultiert eine heterogene Ausformung von Angeboten, Methoden und auch Inhalten des Handlungsfeldes.


Gerade aufgrund dieser Vielfalt an Struktur, Inhalt und Angebot ist der Blickwinkel auf eine gemeinsame Qualitätsweiterentwicklung wichtig. Es geht nicht um eine Qualitätsdiskussion mit der Gefahr der Exklusion, sondern um eine motivierende Auseinandersetzung mit Potentialen und Weiterentwicklungsmöglichkeiten für die Offene Jugendarbeit mit dem Ziel, Vorhandenes sichtbar zu machen.

 

Um dies zu erreichen entwickelte bOJA in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie den VertreterInnen aus den Landesjugendreferaten das österreichische Qualitätshandbuch der Offenen Jugendarbeit. Es beschreibt wesentliche Elemente und Eckpfeiler von Qualität und ist eine Einladung an die Offene Jugendarbeit, die Qualität des eigenen Tuns ständig weiter zu entwickeln. Das Handbuch enthält aber auch Anregungen für EntscheidungsträgerInnen, die sich mit qualitativ hochwertiger Jugendarbeit auseinandersetzen wollen.

Um die Fachlichkeit in der Offenen Jugendarbeit und die Qualität ihrer Angebote zu gewährleisten, braucht diese Form der Jugendarbeit entsprechende gute und gesicherte Rahmenbedingungen: finanzielle und personelle Ressourcen, fachlich gut ausgebildete MitarbeiterInnen, eine allgemeine gesellschaftspolitische Akzeptanz und Anerkennung als wichtiges Bildungs- und Sozialisationssystem für junge Menschen und ein partnerschaftliches Verhältnis zwischen AuftraggeberInnen und den mit der Umsetzung von Offener Jugendarbeit Beauftragten.

 

Wir freuen uns auf die gemeinsame, kontinuierliche Weiterentwicklung mit allen, die das Thema berührt!

Bei weiteren Fragen und Anregungen in Bezug auf das Handbuch „Qualität in der Offenen Jugendarbeit in Österreich“ oder wenn du ein Druck-Exemplar des Handbuchs haben möchtest, freuen wir uns über Kontaktaufnahme und Rückmeldung an das Büro unter boja@boja.at.

Wirkungsanalyse und Wirkungskonzept


Wirkungsanalyse OJA - Dr. Heinz Schoibl

Im Jahr 2012 hat bOJA eine qualitative Analyse, die insgesamt an fünf verschiedenen Standorten der Offenen Jugendarbeit durchgeführt wurde, in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse der Wirkungsanalyse ausgewählter Angebotsschienen in der Offenen Jugendarbeit von Dr. Heinz Schoibl sind nun online verfügbar. Ziel war es, die Wirkung Offener Jugendarbeit an Hand von Wirkvariablen zu messen und (nachhaltige) Effekte bei den adressierten Jugendlichen festzustellen.

 

Wirkungskonzept - Verein Wiener Jugendzentren

Das Wirkungskonzept beschreibt den inhaltlichen Rahmen und den grundsätzlichen Zugang zu Qualität und Wirkung der Arbeit in den Jugendtreffs und Jugendzentren, der Herausreichenden Arbeit, der Mobilen Jugendarbeit sowie der diesen Einrichtungen angeschlossenen Parkbetreuungen im Verein Wiener Jugendzentren.

Bild des Qualitätshandbuchs

"Qualität in der Offenen Jugendarbeit in Österreich"

Grundlagen und Rahmenbedingungen professioneller Jugendzentren in NÖ

Qualitätshandbuch für die Offene Jugendarbeit Steiermark

Qualitätshandbuch für die Offene Jugendarbeit Steiermark:
Link

Handbuch Offene Jugendarbeit Tirol 1.0

Wirkungsanalyse Heinz Schoibl (2012)

Wirkungskonzept Verein Wiener Jugendzentren

bOJA, Lilienbrunngasse 18/2/47, 1020 Wien, boja@boja.at